Aktuelles

News

Tag der Organspende Essen lud zum Austausch ein

Dr. Rainer Kundt, Ärztlicher Leiter Gesundheitsamt Essen, Rudolf Jelinek, 1. Bürgermeister Stadt Essen, Dr. Ebru Yildiz, Transplantationsbeauftragte UK Essen, Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender Stiftung Über Leben, Dr. Ulrike Wirges, Geschäftsführende Ärztin DSO NRW, und Regisseur Steffen Weinert auf dem roten Teppich

07.06.2019

Die Stiftung Über Leben veranstaltete am 6. Juni den Tag der Organspende Essen mit der Premiere des Spielfilms „Das Leben meiner Tochter“ um 19.30 Uhr im Astra Theater. Der Film handelt von einer jungen Familie, deren 8-jährige Tochter plötzlich auf ein Spenderherz angewiesen ist. Als nach über einem Jahr Wartezeit immer noch kein passendes Organ für das Mädchen gefunden ist, zieht der Vater in Erwägung, auf illegalem Wege ein Herz zu beschaffen.

Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Über Leben, begrüßte neben Regisseur Steffen Weinert, der auch die Buchvorlage für die Verfilmung schrieb, und Bürgermeister Rudolf Jelinek zur Veranstaltung. Nach der Vorführung standen Regisseur Steffen Weinert, Organempfängern Karin Wahl, Transplantationsbeauftragte Dr. Ebru Yildiz sowie Dr. Ulrike Wirges, Geschäftsführende Ärztin der DSO Region NRW, und Dr. Rainer Kundt, Ärztlicher Leiter des Gesundheitsamtes Essen, für Fragen zur Verfügung.

Die rund 100 Besucherinnen und Besucher, die sich bereits vor dem Film an Ständen im Foyer informieren konnten, erkundigten sich interessiert nach den Abläufen einer Organspende und -transplantation sowie dem Leben mit einem Spenderorgan und den Hintergründen der Filmproduktion. „Uns war wichtig, die Zuschauerinnen und Zuschauer nach dem Film nicht alleine zu lassen und eine Plattform zum Diskutieren zu bieten“, erläutert Jorit Ness, Geschäftsführer der Stiftung Über Leben.

Weitere Informationen zum Film, der am 6. Juni bundesweit in den Kinos angelaufen ist, gibt es unter: www.daslebenmeinertochter.de

Stiftung Über Leben beim Tag der Organspende in Kiel

Das Team der „Stiftung Über Leben“ informierte am 1. Juni beim Tag der Organspende in Kiel

03.06.2019

Zum bundesweiten Tag der Organspende war die Stiftung Über Leben als Teil der Planungsrunde am 1. Juni bei der zentralen Veranstaltung in Kiel vor Ort. Bei bestem Wetter bot sie mit einem Informationszelt zum Thema „Aufklärung Organspende“ neben einem Glücksrad mit spannenden Quizfragen an, den Organspendeausweis mit einem Kartendrucker personalisieren zu lassen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begrüßte die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung persönlich und rief zum Nachdenken über das Thema auf. Außerdem lockten viele weitere Aktionsstände und ein breites musikalisches Unterhaltungsprogramm mit u.a. Sänger Michael Schulte.

„Wir freuen uns über das große Interesse und die vielen Gespräche, die wir zum Tag der Organspende führen konnten“, stellt Jorit Ness, Geschäftsführer der Stiftung Über Leben, fest.

Organspendeausweise für alle Kieler

Projekt auf der Spendenplattform www.wir-bewegen.sh sammelt Spenden, um Ausweisspender für Organspendeausweise in der Stadt Kiel zu verbreiten

Der Ausweisspender für Organspendeausweise schafft einen unkomplizierten Zugang zum Organspendeausweis im Alltag.

29.05.2019

Mit dem Tag der Organspende am 1. Juni 2019 in Kiel fällt der Startschuss für das Projekt „Organspendeausweise für alle Kieler“ auf der Plattform www.wir-bewegen.sh. Viele Menschen stehen der Organspende positiv gegenüber, tragen jedoch keinen ausgefüllten Organspendeausweis bei sich. Da in Deutschland die Entscheidungslösung greift, ist es umso wichtiger, dass sich jede und jeder mit dem Thema auseinandersetzt und bewusst eine Entscheidung für sich trifft und seine oder ihre Entscheidung auf dem persönlichen Organspendeausweis dokumentiert.

Die Stiftung Über Leben hat dafür einen Kartenspender für Organspendeausweise entwickelt, der dem Thema einen sichtbaren Platz im Alltag einräumt. Durch die gesammelten Spenden sollen möglichst vielen Institutionen und öffentlichen Einrichtungen in Kiel kostenfreie Ausweisspender und Organspendeausweise nachhaltig und dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.

Interessierte können mit der Stiftung Über Leben Kontakt aufnehmen, um die Ausweisspender und Organspendeausweise zu erhalten, oder Vorschläge für geeignete Orte in Kiel einreichen. Ziel ist es, dank der Spendengelder möglichst viele Ausweisspender inklusive Organspendeausweise für ganz Kiel zur Verfügung zu stellen. Mit den anvisierten 2.500 € könnten bereits 50 solcher Spender angeschafft werden.

Alle Informationen und die Möglichkeit zu spenden finden Sie hier.

Stadt Essen führt Ausweisspender
für Organspendeausweise ein

Essen verbreitet als erste Stadt Kartenspender der Stiftung Über Leben – Initiative Organspende

Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vor-standsvorsitzender der Stiftung, und Peter Renzel, Gesundheitsdezernent der Stadt Essen, neben dem Ausweisspender im Rathaus. Foto: Moritz Leick; Stadt Essen

01.03.2019

Die Stadt Essen stattet als erste Kommune bundesweit ihre öffentlichen Einrichtungen im gesamten Stadtgebiet mit Ausweisspendern für Organspendeausweise aus. Die Stiftung Über Leben – Initiative Organspende hat den Kartenspender entwickelt, um einen unkomplizierten Zugang zum Ausweis im Alltag zu ermöglichen. Seit Mitte Dezember 2018 sind die Spender in Bürgerämtern, Jobcentern und anderen Essener Institutionen zu finden.

Für die Organspende gilt in Deutschland die Entscheidungslösung. Das bedeutet, dass sich jeder Mensch mit der Frage nach einer Organspende auseinandersetzen, eine Entscheidung treffen und diese auf dem Organspendeausweis dokumentieren soll. Um diesen Ausweis den Bürgerinnen und Bürgern in Essen leichter zugänglich zu machen, hat die Stadt nun von der Stiftung Über Leben – Initiative Organspende eigens für diesen Zweck entwickelte Spender angebracht. „Auch in Essen kann wegen des Mangels an Organspendern vielen Patientinnen und Patienten nicht rechtzeitig zu einer notwendigen Transplantation verholfen werden“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. „Deshalb wollen wir mit den Kartenspendern auf das Thema aufmerksam machen und sorgen dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger den Organspende-ausweis nun ganz ohne Aufwand mitnehmen können.“ Denn den Ausweis ausfüllen und mit sich führen reicht aus, um die persönliche Entscheidung gültig zu dokumentieren – eine offizielle Registrierung erfolgt bisher nicht.